Eine gesunde Leber fördert ein gesundes Leben

Dr. med. Jörg Zehetner
Professor (USC) MMM, FACS, FEBS (hon.)

Fettleber, nichtalkoholische Fettleber, Leberzirrhose, Leberkrebs, Hepatitis als Entzündung der Leber und viele andere Lebererkrankungen sind weit verbreitet. Schätzungen zufolge liegt der Anteil der Betroffenen mit Fettleber-Diagnose in den europäischen entwickelten Industrieländern bei etwa 20 Prozent, mit einer gewissen Dunkelziffer, da leicht und beschwerdefrei verlaufende Krankheitsverläufe kaum erkannt werden.

Unterschieden wird in drei Schweregrade der Fettleber, zunächst unabhängig davon, ob es sich um eine alkoholische oder nichtalkoholische Fettleber handelt.

  • Leichtgradige Fettleber – Dabei sind weniger als ein Drittel der Leberzellen von einer übermässigen Verfettung betroffen.
  • Mässige Fettleber – In diesem Stadium ist bereits ein Anteil unter zwei Drittel aber mehr als ein Drittel der Leber übermässig verfettet.
  • Schwere Fettleber – Bei diesem Schweregrad der Leberverfettung sind bereits mehr als zwei Drittel der Leberzellen übermässig verfettet.

Die Verfettung der Leberzellen resultiert aus einer Einlagerung von Fett in den Leberzellen, was schlussendlich die Funktion der Leber als wichtiges Organ deutlich beeinträchtigt. Folgeerkrankungen oder Begleiterkrankungen wie Diabetes sind nicht ausgeschlossen, sondern oftmals eine Komplikation bedingt durch den gestörten Fettstoffwechsel in der Leber.

Festgestellt werden kann der Schweregrad einer Leberverfettung durch eine Untersuchung einer Gewebeprobe aus der Leber. Dabei wird ein winziger Teil aus dem Organ entnommen und einer feingeweblichen Untersuchung unterzogen. Wertvollen Aufschluss bieten auch Untersuchungen des Cholesterinspiegels oder der Blutfettwerte.

Eine gesunde Leber fördert ein gesundes Leben
Eine gesunde Leber fördert ein gesundes Leben

Alkoholische oder nichtalkoholische Fettleber?

Viele Lebererkrankungen werden in einer engen Verbindung mit dem übermässigen Genuss von Alkohol diagnostiziert. Wer sich etwas genauer mit der chemischen Zusammensetzung von Alkohol auskennt weiss, dass es sich um eine veränderte Form von Zucker, also um Kohlehydrate handelt. Ein Überschuss an Kohlehydraten wird im Körper als Fett abgelagert und findet besonders in der Leber seinen Platz. Entsprechend sind viele chronische Alkoholiker von Lebererkrankungen bis hin zu schweren Formen betroffen.

Aber auch, und das sollte bedenklich stimmen, ein grosser Anteil an nicht alkoholbedingten Lebererkrankungen macht sich in der Gesellschaft breit. Zurückzuführen sind solche Erscheinungsformen der Fettleber vor allem auf falsche Ess- und Lebensgewohnheiten, die sich vor allem in übermässig fett- und zuckerhaltiger Ernährung repräsentieren. Was der Körper nicht verarbeiten kann, legt er nicht nur in den Fettdepots der unteren Hautschichten ab, sondern eben auch in der Leber, was dann zur Fettleber führt.

Was tun bei Fettleber?

Ist einmal eine alkoholische Fettleber diagnostiziert, hilft nur noch eine strikte
und konsequente Abkehr vom Alkohol. Nur der radikale Verzicht auf alkoholische Getränke kann noch einen Funken Hoffnung bieten, dass die Folgeerscheinungen des Alkoholmissbrauchs auf die Lebergesundheit bezogen noch abgemildert werden können.

Bei einer nichtalkoholischen Fettleber sind die Heilungschancen je nach Schweregrad relativ gut. Wichtig ist dabei eine konsequente Ernährungsumstellung verbunden mit einem Plus an aktiver Bewegung. Unterstützt werden kann diese Umstellung durch das sogenannte Leberfasten, dem wir uns in einem gesonderten Abschnitt genauer widmen wollen. Grundsätzlich gilt es immer, eine Vernarbung des Lebergewebes zu verhindern, das in der medizinischen Fachsprache als Leberzirrhose bezeichnet wird. Eine Leberzirrhose ist nicht mehr reparabel und stellt eine gefährliche Strukturänderung im Lebergewebe dar, die nicht zurückgeführt werden kann.

Ist einmal eine Fettleber diagnostiziert, kommt es je nach Schweregrad auf tatsächliche Änderungen an, um den Prozess der Leberverfettung aufzuhalten und nach Möglichkeit umzukehren. Halbherzige Massnahmen helfen da relativ wenig. Auch deshalb, weil ein Rückfall in alte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten immer wieder zu einer fortschreitenden Schädigung der Leber führen wird.

Eine medikamentöse oder operative Behandlung der Fettleber ist nicht möglich. Bei einer Fettleber hilft immer nur, an den Ursachen anzusetzen, die eben entweder im übermässigen Alkoholgenuss, in der falschen, zu fettreichen Ernährung oder in einer Kombination von beidem zu suchen sind. Einige seltene Formen der Fettleber sind auf Medikamente oder andere Episoden zurückzuführen, in diesem Beitrag aber zu vernachlässigen.

Wer ist betroffen?

Folgt man der Statistik, dann sind in unserer Gesellschaft etwa 20 Prozent von einer nichtalkoholischen Fettleber betroffen. Das Alter der Patienten liegt zwischen 40 bis 60 Jahren, wobei Frauen etwas häufiger von einer Fettleber betroffen sind als Männer.

Bemerkenswert ist, dass viele Patienten mit Fettleber deutlich übergewichtig sind (Adipositas) oder bereits an Diabetes in unterschiedlichen Stufen leiden. Erhöhte Blutfettwerte sind genauso häufig wie das Auftreten eines Metabolischen Syndroms.

Auch wenn die tatsächlichen Ursachen einer Fettleber noch nicht vollständig erforscht sind darf davon ausgegangen werden, dass grundsätzlich ein Missverhältnis zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch besteht. Es werden dem Körper also langfristig oder dauerhaft deutlich mehr Kalorien zugeführt, als wirklich verbraucht werden.

Auch wenn eine Fettleber in der allgemeinen Wahrnehmung häufig mit Alkoholmissbrauch in Verbindung gebracht wird, ist der Anteil der nichtalkoholischen Fettleber doch deutlich höher, als der der alkoholischen Fettleber-Erkrankungen.

Leberfasten nach Dr. Worm – eine gute Therapie bei nichtalkoholischer Fettleber

Ein Leberfasten nach Dr. Worm ist ein probates Mittel, individuell und erfolgreich gegen eine Fettleber anzugehen. Auch ohne konkreten medizinischen Befund aber besonders nach der Diagnose einer nichtalkoholischen Fettleber bietet das Leberfasten nach Dr. Worm hervorragende Möglichkeiten einer gezielten und gesunden Entfettung der Leber, ohne dass damit der Organismus über Massen in Anspruch genommen wird. Gesagt werden muss aber auch, dass jede Form der diätischen Ernährung, also auch das Leberfasten nach Dr. Worm, nicht ohne Verzicht und den eigenen Willen funktioniert.

So geht das Leberfasten nach Dr. Worm

Dr. Nicolai Worm ist einer der bekanntesten Ernährungswissenschaftler unserer Zeit. Aus jahrelanger Erfahrung in der Ernährungsberatung und gestützt auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse hat Dr. Worm gemeinsam mit dem Ernährungsmediziner Dr. med. Hardy Walle das Leberfasten mit Hepafast entwickelt. Dabei ist eine solche Diät längst kein Neuland, sondern beruht auf der Erfahrung aus vielen Jahrzehnten Forschung, Wissenschaft und Praxis.

Das Besondere an der Hepafast-Kur ist, dass hier speziell auf die Erfordernisse und körperlichen Umstände in Bezug auf eine Fettleber abgestellt wird. Das bedeutet, dass mit der gezielten und auf einige Wochen begrenzten Hepafast-Leberfasten-Kur die Fettwerte der Leber gezielt beeinflusst werden können.

Bei korrekter Durchführung der Leberfasten-Kur nach Dr. Worm wird natürlich der Fettstoffwechsel beeinflusst, was in der Mehrheit der Fälle auch zu einer generellen Gewichtsabnahme führt. Sowohl die Blutfettwerte als auch die Leberfettwerte erholen sich spürbar, der Erfolg des Leberfastens ist zu beobachten und für den Anwender selbst erlebbar. Im Gegensatz zu vielen anderen Diäten ist dabei nicht mit einem befürchteten YoYo-Effekt zu rechnen, da das Leberfasten nach Dr. Worm keine Hungerdiät ist, sondern mit wertvollen Inhaltsstoffen in einem einfach zu bereitendem Drink begleitet wird.

Natürlich macht das Leberfasten mit Hepafast keinen Sinn, wenn zugleich nicht die Ernährung und der Lebensstil allgemein umgestellt werden. Da jedoch Hepafast natürlich wirkt und sättigt, ist eine weiterhin übermässige Nahrungsaufnahme weder gefühlt noch sachlich erforderlich. Die Betroffenen ernähren sich also vernünftiger und gesünder, müssen nicht hungern und ergänzen ihre Nahrung lediglich mit Hepafast. Das führt zu einer deutlichen Abnahme der Fettwerte und damit zu einer verbesserten Gesundheit, die sich auch in der Leistungsfähigkeit schon nach wenigen Wochen bemerkbar macht.

Wann ist Leberfasten nach Dr. Worm sinnvoll

Rein prinzipiell ist das Leberfasten nach Dr. Worm immer spätestens dann sinnvoll, wenn entsprechende Symptome einer Fettleber bemerkt werden. Allerdings ist eine Fettleber im ersten Schweregrad ohnehin individuell nicht mit Beschwerden verbunden und wird entsprechend zumeist gar nicht bemerkt.

Da ist es gut, dass Leberfasten nach Dr. Worm auch präventiv durchgeführt werden kann, ohne Mangelerscheinungen oder eine all zu abrupte Veränderungen der Lebensgewohnheiten. Schritt für Schritt können sich die Anwender mit der Wirkungsweise des Leberfastens vertraut machen und werden dann selbst dahin geführt, ihre Lebens- und Essgewohnheiten vernünftiger zu gestalten.

Besonders empfehlenswert ist ein Leberfasten nach Dr. Worm nach der kalten Jahreszeit. Im Winter bewegen sich die meisten sowieso etwas weniger, oftmals gehört reichliches und fettes Essen mit zum Alltag im Winter und um die Weihnachtszeit und das Frühjahr ist die beste Zeit, um den Körper wieder zu aktivieren. Zumal die Fastenzeit dann sowieso im vollen Gange ist. Darüber hinaus lässt sich Leberfasten nach Dr. Worm mit Hepafast praktisch immer im Jahr anwenden.

So funktioniert das Leberfasten mit Hepafast

In einer langjährigen ernährungswissenschaftlichen Arbeit haben Dr. Nicolai Worm und Dr. med. Hardy Walle eine Rezeptur zusammengestellt die dazu geeignet ist, die Leberfettwerte messbar positiv zu beeinflussen. Die spezielle Zusammensetzung und einfache Handhabung der Hepafast-Leberkur hilft, die Fettverbrennung anzukurbeln und das Einlagern von Fett in den Leberzellen erfolgreich zu verringern. Schlussendlich wirken die Bestandteil der Hepafast-Kur auch auf die bereits eingelagerten Fette in der Leber und können diese effektiv abbauen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Leberfasten Kur mit Hepafast bleibt eine sinnvolle Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Hepafast ist kein Wundermittel, sondern eine ernährungswissenschaftlich zusammengesetzte Unterstützung für die Entfettung der Leber und für ein insgesamt besseres Ernährungsverhalten. Entsprechend ist Hepafast auch keine Nahrungsergänzung, sondern ersetzt bei gebrauchsbestimmter Anwendung einen Teil der Nahrung mit leberwirksamen Bestandteilen.

Konkret kann das so aussehen, dass beispielsweise das Mittagessen oder eine andere Mahlzeit durch einen bestimmungsgemäss zubereiteten Hepafast Shake ersetzt wird. Ein Hungergefühl muss dabei nicht befürchtet werden, da Hepafast sättigend ist und zugleich Fettmoleküle im Körper abbauen kann. Auch die Befürchtung einer einseitigen Ernährung oder einer Mangelernährung ist nicht berechtigt, da auch bei der Anwendung von Hepafast andere Mahlzeiten eingenommen werden können, die dann die vom Körper benötigten Stoffe enthalten. Eine Bodymed Hepafast Leberkur ist keine Diät, die vordergründig auf Verzicht setzt, sondern vielmehr eine gezielte Einflussnahme auf die Fettverbrennung im Körper. Im idealen Fall hilft Hepafast nicht nur bei der Verbrennung von Fettzellen, sondern kann auch eine Gewichtsabnahme fördern. Darüber hinaus werden durch die Wirkungen des Leberfastens mit Hepafast die körpereigenen Kräfte und Energien angekurbelt, was allgemein zu einem verbesserten Wohlbefinden und zu höherer Leistungsfähigkeit führen kann. Wichtig zu wissen ist, dass beim Leberfasten nach Dr. Worm nicht ein radikaler oder grosser Gewichtsverlust, sondern eine natürlich einwandfreie Leberfunktion im Vordergrund steht.

Erfahrungsberichte mit Bodymed Hepafast Leberfasten nach Dr. Worm

Jahre nach der ersten Einführung des Leberfastens nach Dr. Worm gibt es Tausende begeisterter und erfolgreicher Anwender, die nicht nur den Grad der Leberverfettung zurückführen, sondern auch präventiv gegen eine mögliche Leberverfettung angehen konnten. Und das mit relativ wenig Aufwand und Verzicht, sondern einer lebergesunden Ernährungsform, die durch Hepafast ausgezeichnet unterstützt wird.

Auch in den Praxen der Swiss1Chirurgie unterstützen und empfehlen wir das Leberfasten aus dem Wissen heraus, dass gerade übergewichtige Menschen häufig an einer nichtalkoholischen Fettleber leiden, auch wenn sie das nicht immer gleich spüren. Eine gesunde Leberfunktion ist massgeblich am Wohlbefinden beteiligt. Im Umkehrschluss fördert eine ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung immer auch die Lebergesundheit. Unterstützt werden kann diese sehr gut mit dem Hepafast Leberfasten nach Dr. Worm.

Hier einige Rückmeldungen von Menschen, die regelmässig das Leberfasten nach Dr. Worm durchführen.

«Als Spieler und als Trainer lege ich seit Jahren grossen Wert auf meine Ernährung.
Viele verschiedene Ideen und Projekte habe ich ausprobiert, um mich mit meinen Spielern über Leistungsoptimierung unterhalten zu können.

Vor 3 Jahren habe ich das erste Mal auf Empfehlung meine Leber bewusst entgiftet.
Ich war gespannt, was der Körper mit mir machen wird.
14 Tage eiserne Disziplin. Eiweiss-Shake, Gemüse, Kalorien zählen war der Ablauf, der mich täglich begleitete.

Das Ergebnis: 5 Kilo abgenommen, vital, motiviert, Träume, fit im Geist, bewusster Umgang mit Ernährung und real geniessen.
Kein einziges Mal hatte ich das Gefühl, Hunger zu haben. Ich durfte viele interessante, kreative Menüs kennen lernen.
Kurz gesagt: „Es hat sich gelohnt.“

Ich kann Ihnen das Leberfasten mit gutem Gewissen, wärmstens empfehlen.
Fazit: Tu dir etwas Gutes, während du auf dein Glück wartest.»

Martin Andermatt, Fussballspieler- und Trainerlegende


«Dank des Leberfastens erlebte ich jeweils zu Beginn der letzten Jahre Einmaliges.

Ob auf einer Schneeschuhtour durch die Ottmar Hitzfeld GsponArena oder im Home Office, ob beim CSI Event in Basel oder den Lauberhornrennen in Wengen, 14 Tage lang veränderte
sich mit Leberfasten mein Bewusstsein. 14 Tage lang war der geschmacklich perfekte Bodymed-Shake mein treuer Begleiter und machte jeden einzelnen Tag zum Genuss.

Ich durfte Positives erfahren: Besseres Wohlbefinden, tieferer Schlaf, verminderte Müdigkeit, gesunde Ernährung, Gewichtsverlust. Und das Leberfasten bringt noch weitere
willkommene Begleiterscheinungen mit sich – man gewinnt wertvolle Zeit, schont das Portemonnaie und eignet sich neue Kochgewohnheiten an.

«Leberfasten bedeutet für mich Gesundheit mit 5 Sternen.»

Und wer weiss, mit ein wenig Glück werden die intensiven Träume dank des Leberfastens wahr … »

Fabian Furrer


„Ich gönne mir ein bis zweimal im Jahr eine Leberfasten Kur von Hepafast. Mit einem BMI von 24 mache ich dies nicht um mein Gewicht zu regulieren, sondern weil es Wellness für meinen Körper bedeutet. Ich fühle mich nach der Kur deutlich frischer, was auch meine Blutwerte (Cholesterin und Leberwerte) bestätigen.
Das Wichtigste für mich ist jedoch, dass ich mit der Hepafast Kur in keinem Moment hungern muss! Die Shakes schmecken und geben ein gutes Sättigungsgefühl. Die dazu empfohlenen Mahlzeiten sind einfach zuzubereiten und bringen viel Abwechslung in den Speiseplan. Und zu guter Letzt: Ich bin viel unterwegs, kann aber die Shakes und Gemüsesnacks problemlos mitnehmen und «on the go» zubereiten und geniessen.“

Markus Fuhrer


„Mit dem Leberfasten nach Dr. Worm, Hepafast, welches mir von Dr. med. Jörg Zehetner verschrieben wurde, bin ich sehr zufrieden. Meine Laborwerte, vor allem das Cholesterin sind jetzt alle auf einem guten Level und ich habe in einem Jahr 15 kg abgenommen, da sich meine Essgewohnheiten nach dem Fasten geändert haben. Ich werde die Kur jeden Frühling wiederholen, damit ich in Form bleibe.“

Erika Fuhrer


Nun liesse sich die Reihe der Erfahrungen mit Hepafast und einem Leberfasten nach Dr. Worm nahezu beliebig verlängern. Allerdings sind wir der Auffassung, dass nur das eigene Probieren mit den ganz persönlichen Erfahrungen im Leberfasten wirklich nützlich und sinnvoll ist.

Dementsprechend empfehlen wir von der Swiss1Chirurgie, eigene Erfahrungen mit dem Leberfasten nach Dr. Worm zu machen. „Denn es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!“

Entsprechende fachliche und medizinische Beratung zum Leberfasten nach Dr. Worm mit Hepafast erhalten Sie gern und ausführlich in jeder Praxis der Swiss1Chirurgie und auch in den anderen angeschlossenen Praxen innerhalb der Helvetia Holding AG.

Fachberatung Leberfasten:

Das erste Swiss1Chirurgie Magazin ist da

Mit seinem ersten Magazin wendet sich die Swiss1Chirurgie an alle Patienten und Informationshungrige, die sich über die Themen krankhaftes Übergewicht oder über die Refluxerkrankung informieren möchten.

In interessanten Beiträgen arbeiten wir uns in diesen Themenbereichen nach vorn und vermitteln auch interessante Informationen zu unseren Praxen und zum Zentrum für bariatrische Chirurgie (ZfbC).

Mehr über das Magazin selbst und die Inhalte im Einzelnen erfahren Sie im ausführlichen Beitrag.

Das Magazin selbst können Sie in den Praxen der Swiss1Chirurgie als Druckexemplar abholen. Wer kein Exemplar mehr bekommen kann oder lieber online liest, erhält das Magazin über folgenden Link: https://v.calameo.com/?bkcode=006115199635078f16024&mode=mini&clickto=embed&autoflip=4

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und freuen uns auf Ihr Feedback oder ein persönliches Kennenlernen an einem unserer Standorte in Brig, Bern oder Solothurn.

Ihre Swiss1Chirurgie

Dr. Jörg Zehetner

Die erste Auflage des Magazins der Swiss1Chirurgie ist da. Ab sofort kann die Zeitschrift als Druckexemplar in unseren Praxen in Brig, Bern und Solothurn bezogen werden. Für alle, die das erste Swiss1Chirurgie Magazin lieber online lesen, steht dieses über die Swiss1Chirurgie App oder auf der Swiss1Chirurgie Webseite auch zum Download zur Verfügung.

Zu den Inhalten

Gern informieren wir Sie jetzt schon, quasi vorab, über die thematischen Schwerpunkte des Magazins in der Auflage März 2020.

Krankhaftes Übergewicht, ein Volksleiden

Ein Hauptschwerpunkt ist das krankhafte Übergewicht. Von der Stigmatisierung bis hin zu den Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie im Magazin vieles Wissenswertes, Neues, Interessantes und gerade auch für die Betroffenen Aufschlussreiches. Damit wollen wir nicht einfach nur wissenschaftliche Erkenntnisse verbreiten, sondern vor allem den individuellen Weg zur Veränderung aufzeigen. In leicht verständlicher und dennoch korrekter Form.

Dazu haben wir uns im Magazin mit unterschiedlichen Beiträgen, Statements, Berichten und Erfahrungsberichten dem immer noch sehr schwierigen Thema angenähert. Wir hoffen, dass gerade übergewichtigen Menschen damit ein neuer Weg geebnet ist, sich zu informieren und schlussendlich die richtigen Schritte zur Behandlung des krankhaften Übergewichts zu gehen.

An dieser Stelle dürften insbesondere auch die Berichte von und über Sina Gossweiler, in der Musikszene auch als Sina Lark bekannt, von Interesse sein. Die junge Frau ist nicht nur aus der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) bekannt, sondern kämpft seit langem auch schon gegen das krankhafte Übergewicht. Offensichtlich mit Erfolg.

Reflux – Wenn saures Aufstossen zur Qual wird

Ein weiterer Themenschwerpunkt im ersten Magazin der Swiss1Chirurgie ist die Refluxerkrankung. Andauerndes, chronisches saures Aufstossen ist nicht nur unangenehm und lästig, es kann durchaus auch einen echten Krankheitswert haben. Gerade dann, wenn durch die ständige Konfrontation mit der Magensäure die Speiseröhre angegriffen wird. Folgeerscheinungen können bis hin zum Speiseröhrenkrebs reichen.

Hier nutzen wir auch die Möglichkeit, unterschiedliche medizinische und operative Verfahren zur Behandlung der Refluxkrankheit etwas detaillierter darzustellen.

Unsere Standorte im Porträt

Das Magazin der Swiss1Chirurgie eröffnet uns in der ersten Ausgabe auch die Möglichkeit, unsere Standorte in Brig, Solothurn und Bern etwas näher vorzustellen. So erfahren Sie nicht nur Interessantes über die Praxen selbst, sondern auch über die Mediziner, die dort Tag für Tag für Sie bereitstehen.

Dabei stellen wir auch das Zentrum für bariatrische Chirurgie Bern (ZfbC) mit in den Fokus und zeigen Ihnen, wie gerade dort die wissenschaftliche Arbeit weiterentwickelt wird.  Eine Anzahl unterschiedlicher Facharbeiten und die Unterstützung der bariatrischen Chirurgie weltweit zeigt, mit welcher Kompetenz dieses Zentrum ausgestattet ist.

Neue App macht Zugang zu medizinischen Fachleistungen greifbarer

Gern stellen wir Ihnen auch die neuen Swiss1Chirurgie App vor. Viele kennen diese bereits und nutzen sie vielleicht auch, um damit auch diesen Beitrag zu lesen. Wer die neue Swiss1Chirurgie App noch nicht kennt, wird hier ausdrücklich zum kostenfreien Download und zur Nutzung eingeladen.

Viele Informationen, der direkte Draht zum Fachmediziner und die Betreuung vor, während und nach der Behandlung sind nur ein Ausschnitt aus vielen Vorteilen, die sich Ihnen mit der Swiss1Chirurgie App erschliessen.

Nutzen Sie die Möglichkeit und holen Sie sich Ihr Druckexemplar des Magazins der Swiss1Chirurgie einfach in der Praxis ab oder laden Sie sich die online Version auf Ihr Gerät.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

Ihre Swiss1Chirurgie
Dr. Jörg Zehetner

Swiss1Chirurgie bündelt Kompetenz für Patienten

Mit der Eröffnung der Swiss1Chirurgie Praxis in Solothurn am 28. November 2019 hat das medizinische Angebot für das gesamte Spektrum der Bauchchirurgie, vor allem jedoch Übergewichtschirurgie und Reflux-Behandlung in der Schweiz jetzt einen weiteren Schritt in die verbesserte Versorgung der Patienten geschafft.

Nach den bisher bestehenden Praxen in Brig und Bern ist die Swiss1Chirurgie Praxis in Solothurn der nunmehr dritte Standort der spezialisierten Mediziner. Beim Ärzte-Apéro anlässlich der Neueröffnung des Solothurner Standortes betonte der Leiter der Swiss1Chirurgie, Prof. Dr. med. Jörg Zehetner, dass „damit die Bedürfnisse der Patienten angesichts der Zunahme von Übergewichtsproblematik und Reflux-Erkrankung viel besser als bisher in die medizinische Praxis einbezogen werden können“.

Hervorgegangen ist die Swiss1Chirurgie Solothurn aus der viszeralchirurgischen Praxis von Dr. med. Alejandro Metzger. Die erweiterte Praxis in Solothurn und der weitere Standort in Brig decken einen grossen Bedarf einer Fläche ab, die bislang nicht auf diese Weise medizinisch bedient werden konnte.

Schwerpunkte der Swiss1Chirurgie an den Standorten Bern, Brig und Solothurn sind gesamte Bauchchirurgie, hier jedoch noch speziell die Übergewichtschirurgie und die Behandlung von Reflux-Erkrankungen. Während bei der Übergewichtschirurgie nach gründlichen individuellen Diagnosen und Beratungen oftmals moderne minimalinvasive Magenoperationen im Sinne von Magenverkleinerungen (Schlauchmagen) oder Magenbypass und die anschliessende Nachbetreuung im Mittelpunkt stehen, beschäftigt sich die Reflux-Chirurgie vor allem mit den Beschwerden, die durch chronischen Sodbrennen, saures Aufstossen und die nachfolgenden Beeinträchtigungen der Lebensqualität einhergehen. Hier ist Dr. Jörg Zehetner mit dem LINX Reflux Management System einer der führenden Schweizer Mediziner und geniesst auch im Ausland bis in die USA oder nach Saudi-Arabien hinein höchste Anerkennung. Dr. Alejandro Metzger ist ein ausgewiesener Spezialist für Viszeralchirurgie und bariatrische Chirurgie.

Mit zum Team der Swiss1Chirurgie gehört PD Dr. med. Rudolf Steffen, der als Facharzt für Viszeral-Chirurgie das gesamte Behandlungsspektrum der Bauchchirurgie am Standort Bern abdeckt.

Zur Eröffnung der Swiss1Chirurgie Praxis in Solothurn trafen sich zum Ärzte-Apéro medizinische Fachspezialisten und auch praktizierende Hausärzte, die sich eingehend über die Behandlungsmethoden und Operationstechniken der Spezialisten der Swiss1Chirurgie und des ZfbC (Zentrum für Bariatrische Chirurgie in Bern) informieren konnten. Der rege Austausch und das grosse Interesse zeigen, dass mit der Swiss1Chirurgie ein Verbund von medizinischen Fachleistungen entstanden ist, der den Bedürfnissen der bestehenden und potentiellen Patienten entgegen kommt. Und auch für die Allgemeinmediziner in der Region wird damit eine neue Anlaufstelle vor allem für Patienten mit krankhaftem Übergewicht und Reflux-Erkrankungen angeboten.

Mehr Informationen zur Swiss1Chirurgie, dem Zentrum für bariatrische Chirurgie und die involvierten Fachmediziner und Behandlungsfelder erhalten Sie unter www.swiss1chirurgie.ch.

 

Swiss1Chirurgie eröffnet in Brig neuen Standort

Die Eröffnung der neuen Praxis der Swiss1Chirurgie in Brig war ein echter Höhepunkt für die Gäste, Fachbesucher und natürlich auch für das Team rund um Dr. Jörg Zehetner. In einer kleinen Ansprache würdigte der Fachmediziner für Bauchchirurgie und Refluxbehandlungen die grossartigen Leistungen der Bauausführenden und freute sich über die gelungene Umsetzung der gestalterischen Ideen in den Praxisräumen. Grosses Lob dafür kam auch von den Besuchern der Eröffnungsveranstaltung, die nicht nur während der Führungen durch die Räume sehr begeistert waren.

Besonders dem medizinische Angebot in der Swiss1Chirurgie Praxis in Brig schenkten die Anwesenden sehr grosses Interesse. So war es vor allem Dr. Jörg Zehetner, der sich von einem Gespräch ins nächste begab und nicht einfach nur über das Angebot an Leistungen beispielsweise in der operativen Behandlung von Übergewicht informierte. So kamen auch schon die ersten individuellen Fragen, verbunden mit den ersten Diagnosen und der Terminierung der kommenden Beratungen und Eingriffe.

Für alle, die an der Eröffnung der Swiss1Chirurgie Praxis in Brig am 26.08.2019 vor Ort sein konnten war das ein ebenso interessanter wie aufschlussreicher Termin. Nicht zuletzt deshalb, weil damit in Brig ein neues medizinisches Angebot geschaffen werden konnte, was auch schon in den anderen Standorten der Swiss1Chirurgie auf grosse Akzeptanz entsprechend eines wachsenden Bedarfes gestossen ist.

Bahnhofstrasse 1, 3900 Brig, Schweiz

Ironman Zürich 2019 – Eine Reise zu mir selbst

Wer kennt sie nicht, die beeindruckenden Bilder vom Ironman Hawaii, der als ältester Triathlon der Welt gilt. Jahr für Jahr treffen sich hier die Sportler, um im Dreikampf von Schwimmen, Radfahren und Laufen ihren Härtesten und Besten zu ermitteln.

Sicherlich ein paar Nummern kleiner aber nicht weniger herausfordernd präsentiert sich der Ironman Zürich mit der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke, den 180 Kilometern Radstrecke und der 42 Kilometer langen Laufstrecke als kompletter, international anerkannter Ironman Trial. Wer hier als Hobby-Ironman teilnehmen will, braucht eine lange, gute Vorbereitung, einen eisernen Willen und natürlich die entsprechenden Vorbereitungen.

Eine lange Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt

Vor nunmehr zwei Jahren entdeckte ich auf YouTube ein Video zum Thema „Ironman motivation“. Diese Video war für mich persönlich die Inspiration und wohl der erste Schritt, mich selbst einmal am Ironman Triathlon zu versuchen. Dass das nicht aus dem Stand heraus gut gehen kann, war mir natürlich sofort klar. Aber: Anything is possible!

Immerhin hatte ich ja schon ein paar Jahre Erfahrungen auf dem Mountainbike und dem Rennrad gesammelt und so sollte zumindest die Radstrecke nicht die unlösbare Herausforderung sein. Schwimmen kann ich auch und Laufen gehört ja fast schon zu meinem Tagesprogramm. Mit einer leicht überdurchschnittlichen Fitness sollte es also kein Problem sein, den Halbdistanz Triathlon Ironman 70.3 zu schaffen. Nach einem Jahr Training stürzte ich mich im Juni 2018 also in das Abenteuer Ironman in der abgespeckten Variante. 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Velo und zum Schluss 21 Kilometer Laufen brachten mich an mein erstes Zwischenziel auf dem Weg zum grossen Ironman. Aber die Halbdistanz ist eben nicht der ganze Ironman und so setzte ich noch im Sommer 2018 ein neues Ziel. Ich wollte den Ironman Zürich 2019 bewältigen.

Training, Motivation, Verzicht

Egal, ob als Professioneller oder als Hobby-Teilnehmer, wer den Ironman in seiner vollen international anerkannten Distanz bewältigen will, muss sich einem regelmässigen und harten Training aussetzen. Fragt sich nur, wann und wie. Die Empfehlungen sprechen von mindestens 10 bis 15 Stunden wöchentlich, wobei möglichst alle drei Disziplinen gleichmässig vertreten sein sollten. Das heisst, täglich mindestens zwei Stunden Training. Und das neben Familie, Beruf, Tagungen, Kongressen und Notfalleinsätzen.

Da braucht es schon ein gutes Stück Motivation, die sich nur über die Zeit halten lässt, wenn man weiss, was man will und dazu auch die notwendige Unterstützung durch die Familie erfährt. Und natürlich bedeutet diese Motivation auch, täglich den inneren Schweinehund zu überwinden und die kleinen und grossen Hemmnisse in der Eigenmotivation auszuräumen. Nur wenn das gelingt, ist ein gutes und regelmässiges Training möglich. Und natürlich braucht es Zeit.

Und gerade die Zeit für das Training war ein Punkt, an dem es letztlich ohne Verzicht nicht ging. Verzichten wollte ich nicht auf das Leben mit der Familie und Verzicht sollten auch meine Patienten nicht erfahren, wenn es um mein berufliches Engagement ging. Blieb nur der Verzicht auf Schlaf. Und erstaunlicherweise geht das trotz oder gerade wegen des aktiven Sports ganz gut.

In der Vorbereitungsphase zum Ironman Zürich 2019 stand ich drei mal wöchentlich morgens zwischen halb fünf und fünf auf, machte mich an das Velo-Training, das ich dann auch gern am Wochenende als 3-5 stündige Aktivität noch einmal wiederholte. Zweimal wöchentlich morgens eineinhalb Stunden Schwimmen und wann immer es geht am Abend Lauftraining. Und das zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter und an fast jedem Ort, an dem ich mich in den letzten zwölf Monaten aufgehalten habe.

Zu einem ausgewogenen Training gehören immer auch die passenden Ruhetage, die ich mir je nach beruflicher Belastung und den Plänen der Familie auf einen bis zwei Tage in der Woche beschränkte. Am Ende stand eine Zeit, in der ich mich immer besser auf den grossen Triathlon in Zürich vorbereitet fühlte und spürte, was ein individuelles gutes Training auch für so grosse Herausforderungen wie den Ironman bedeuten kann.

21. Juli 2019, Zürich – Der grosse Tag

Nach fast genau einem Jahr Training war es dann am 21. Juli 2019 so weit. Der Ironman Zürich 2019 in der vollen Distanz stand an und jetzt gab es nach der Anmeldung für mich auch keine Zweifel mehr. Ich musste und würde den Ironman Zürich bestehen. Die Vorbereitungen stehen, Neoprenanzug, Velo und Verpflegung sind vorbereitet. Jetzt geht es los.

Zum Start selbst spürte ich keinerlei Nervosität, ich fühlte mich einfach nur gut vorbereitet. Nach einem frühen Tagesbeginn um fünf Uhr und dem beeindruckenden Startprozedere für die Profis sind dann die Hobby-Athleten dran. Also auch ich. Alles beginnt mit dem Rolling-Start an der Schwimmstrecke, so dass aller paar Sekunden fünf bis zehn Schwimmer das Rennen beginnen. Schnell noch ein paar nette Worte an die Mitstreiter links und rechts, dann geht es los. „See you at the finish line!“

Mit gleichmässigen Zügen absolviere ich die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke im frischen Zürichsee, steige dann triefend nass aus dem Wasser, quasi direkt auf das Velo, das jetzt für 180 Kilometer mein Freund auf der Fahrt entlang am Zürichsee, raus aus er Stadt, durch saftig grüne Wiesen und kleine Dörfer sein soll. Danach noch auf die Laufstrecke, die sich über vier Runden durch die historische Altstadt zieht und dann ist es geschafft. „You are an Ironman!“

Nach einer Gesamtzeit von 10h31m58s komme ich erschöpft aber glücklich ins Ziel und weiss jetzt eines: Ich bin ein Ironman. Und das dank eines guten, konsequenten Trainings, dank der Unterstützung durch meine Familie, Kollegen  und Freunde und vor allem dank der Motivation, etwas zu leisten, was aussergewöhnlich ist. Jetzt ist Zeit für Erholung! Und natürlich Zeit für die Freude an der eigenen Leistung, die auch immer eine Reise zu mir selbst war.

Swiss1Chirurgie mit neuem Standort in Brig

Mit der neuen Praxis in Brig hat die Swiss1Chirurgie unter der Federführung von Professor Dr. Jörg Zehetner nun auch im Oberwallis einen Standort gefunden. Mit der Spezialisierung auf Übergewichts-Chirurgie, die Behandlung von Bauchhernien und auf Refluxerkrankungen wird damit der Bevölkerung in der Region ein medizinisches Angebot zur Verfügung gestellt, das in dieser Spezialisierung im Wallis einmalig sein dürfte.

 

(von links) Dr. med. Urs Summermatter, Professor Dr. Jörg Zehetner

Bislang bezogen sich die medizinischen Fachleistungen von Professor Dr. Zehetner auf die Einzugsgebiete von Bern und neuerdings Solothurn. Mit dem Engagement im Ärztezentrum Praxis Dr. Summermatter in der Bahnhofstrasse 1 in Brig stellt der spezialisierte Chirurg seine professionellen Leistungen jetzt auch direkt im Wallis zur Verfügung. Das scheint durchaus auch erforderlich zu sein, da sich hier die Versorgung mit derartigen Fachleistungen eher mager bis gar nicht vorhanden zeigte.

Unterstützt wird die Arbeit im neuen Ärztezentrum durch den Fachkollegen Dr. med. Alejandro Metzger, der sich ebenfalls spezialisiert mit der Übergewichts- und Bauchchirurgie befasst. So kann unter der Fahne der Swiss1Chirurgie ein professionelles Angebot im Wallis etabliert werden. Interessant ist dabei auch, das sich direkt im Ärztezentrum auch ein Spezialist für Schönheitschirurgie, kosmetische und wiederherstellende Chirurgie niedergelassen hat. Das kann in vielen Fällen der Übergewichtschirurgie eine ergänzende Komponente sein, die für die Wiederherstellung des vollkommenen gesundheitlichen und ästhetischen Wohlbefindens der Patienten sorgt. Sinnvoll ist es da auch, das in der Praxis Dr.Summermatter auch spezielle Leistungen der Ernährungsberatung angeboten werden. Damit schliesst sich ein Kreis ärztlicher Kompetenzen, die vor allem von Professor Dr. Zehetner und seinem Kollegen Dr. Metzger belegt werden.

 

(von links) Dr. med. Alejandro Metzger, Professor Dr. Jörg Zehetner und Dr. med. David Kiermeir

Dass das Angebot der Fachärzte für Bariatrische Chirurgie gerade hier im Oberwallis auf eine hohe Akzeptanz stösst, zeigte sich bereits bei der Eröffnung der Praxis mit einem Tag der Offenen Tür. Über ganze acht Stunden hinweg beantworteten Professor Dr. Zehetner und Dr. Metzger die Fragen der interessierten Besucher und der geladenen Fachkollegen. Das beweist, dass hier durchaus ein grosser Bedarf an den spezialisierten Leistungen der Übergewichtschirurgie und der Behandlung von Refluxerkrankungen vorhanden ist, der jetzt in den neuen Behandlungsräumen der Swiss1Chirurgie befriedigt werden kann.

 

Dr. med. Alejandro Metzger und Professor Dr. Jörg Zehetner im Gespräch